AKTUELLES

Fliesen-Proben für Krückau-Projekt
Lauf der Krückau Teilausschnitt2
Lauf der Krückau Teilausschnitt1
Probe für Lauf der Krückau
Elmshorner Nachrichten 01-11-21

6. Gezeiten-Projekt:

Lauf der Krückau

Der Durchgang „Ramelows Gang“ verbindet die Königstraße mit der Krückau. Auf der 16 Meter langen Wandseite ist ein Mosaik mit Relief entstanden, das den Lauf der Krückau von Elmshorn bis zur Elbe darstellt. Die Oberfläche wurde aus selbstgemachten glasierten wetterfesten Steinzeugfliesen erstellt. Wellenformen stellen das Wasser dar (blau/grün) bzw. stilisierten Quadratformen sind als Symbol für Häuser (rot) gewählt worden. Die Deichlinien sind reliefartig hervorgehoben. Eine Beschriftung der Ortschaften und Seitenflüsse von der Mündung bis Elmshorn ergänzt das Mosaik. Zuletzt wurde ein Graffitischutz aufgetragen.

Das Wandmosaik setzt sich aus 5 Karten zusammen:

  1. Eine Seekarte, da dort die Deichlinien verzeichnet sind, außerdem die Wassertiefen bei MHW Mündung und Elmshorn
  2. Eine Karte mit der Ausdehnungsfläche der Stadt Elmshorn (OpenStreetMap)
  3. Nebenflüsse, Vorfluter (Wettern) und Bäche (Ritts), die auf der Seekarte nicht eingezeichnet sind (Google maps: Karte und Satellitenbilder)
  4. Karte der Deichhöhen für den Krückaudeich und den Landesschutzdeich entlang der Elbe
  5. Karte, auf der die Bracks mit Jahreszahlen (1702 und 1792) angegeben werden (infinity-map)

Zur Erläuterung für Nicht-Elmshorner: Brack (das Brack) ist die Bezeichnung für eine tiefe Auskolkung, die durch einen Deichbruch infolge einer Sturmflut entstanden ist. Das bei einem Deichbruch einbrechende Wasser hatte tiefe und großflächige Löcher gespült, die in früheren Zeiten wegen des hohen Aufwandes nicht aufgefüllt wurden. Häufig sind Bracks kreisrund. Durch die Auskolkung während der Entstehung können Bracks mehrere Meter tief sein. Da das Wasser von Bracks, die an der Nordsee oder im Mündungsbereich der Tideflüsse entstanden sind, salzhaltig ist, durch Regen und Grundwasser aber aussüßt, wurde dafür der Name Brackwasser geprägt.

Zusätzliche Ergänzungen, die in keiner Karte zu finden sind

Tidenhub bei Mittlerem Hochwasser am Sperrwerk und in Elmshorn (beim WSA erfahren)

6 Namen und Bezeichnungen aus dem Sprachgebrauch der Elmshorner: Schlangenau, Oberau, Unterau, Kruck, Wendebecken (für die Klostersande), Langer Jammer

Zeitlicher Ablauf 2021

Februar 2021: Fliesen modelliert,

26. Februar Starkstrom legen lassen

02. März Lieferung des Brennofen mit Steuerung durch den Rantzauer Töpferbedarf

Lockdown ab Nov 2020 war Glück im Unglück, denn ich konnte mein gesamt Atelier nutzen (die wöchentlichen Kurse liefen online über Zoom)

11.06. Beginn der Arbeiten an der Baustelle

nach 9 Monaten Abschluss: 24. Oktober 2021 (bis auf kleine Restarbeiten)

Zahlen

Fläche: 16 m x 2.40 m

17 Brände je 7 Platten circa 70 Scherben = 8.330 Mosaikfliesen dazu kamen circa 1000 gekaufte Glasmosaiksteine, zusammen ca. 9000 Mosaik-Stücke

bei 1.250 Grad.=  520 kW/Std. Strom

Der Ofen heizt und brennt 18 Stunden und braucht weitere 22 Stunden bis zur Abkühlung.

67 Fahrten zur Baustelle

60 kg Fliesenkleber

25 kg Fugenmasse

8 Liter Wandfarbe

6 Liter verschiedene Grundierungen

11 Liter Graffitischutz

25 DIN A 4 Folien für Schablonen mit einem Scan and Cut

7 bis 9 Arbeitsgänge mit Trocknungszeiten von 1 Tag bis zu vier Wochen

  1. 700 Arbeitsstunden (ohne die Ofensuche)

Mosaik

Inspiriert wurde ich vor vielen Jahren, als ich während meines Architekturstudiums an einer zweiwöchigen Studienreise nach Barcelona teilgenommen habe, um dort alle Werke von Antonio Gaudi zu besichtigen.

Seitdem liebe ich Mosaike. Und ich bin nicht die Einzige. Ich habe das immer wieder bei den Arbeiten am Mosaik festgestellt, dass es die Menschen berührt.

Dahinter verbirgt sich ein tiefer Sinn: viele Einzelteile, die zusammen ein größeres Ganzes ergeben, wie bei einem Orchester.

Oft habe ich stundenlang in konzentrierter Meditation an meinem Mosaik gesessen, manchmal 14 Stunden, von morgens um 7 bis 21 Uhr. Ich war monatelang bei schönstem Wetter in der „schattigen Schlucht“, umgeben von Baulärm aus zwei Richtungen, gewappnet mit Kopfhörern und tief versunken in einer Welt aus kleinen glänzenden Steinzeug-Fliesen. Oft habe ich abends gedacht: „Jetzt hab´ ich den ganzen Tag ununterbrochen gearbeitet und bin dennoch frisch, froh und fröhlich“

Ich war oft richtig glücklich und ich bin davon überzeugt, dass diese Emotionen fest in diesem Kunstwerk verankert sind. Daher hoffe ich, dass dieses Glück auch auf alle ausstrahlt, die dieses Kunstwerk betrachten.

Die Bürgerstiftung und Herr Staggenborg, die dieses Projekt unterstützt haben, haben mir einen riesigen Gefallen getan, dass ich dieses Mosaik umsetzen durfte.

Weitere Krückau-Projekte

von mir finden Sie hier