Weihnachtskalender
Kleine Stöpe Schild 600p
Kleine Stöpe-Schild an der Wand

AKTUELLES

Ein Adventskalender für die Stöpe-Schilder

Das Projekt „Stöpe-Schilder“ wird unterstützt durch den Gartencenter Rostock, der in Zusammenarbeit mit Sören Doll von den Barmstedter Meisterschokoladen und mit mir einen ganz besonderen Adventskalender gestaltet hat.

Er soll jedem Beschenkten  die Adventszeit mit regionalen Köstlichkeiten versüßen und dabei die Schönheit der Heimatstadt Elmshorn zeigen. Das typische offene Blau des Schleswig-Holstein-Himmels darf dabei genauso wenig fehlen wie die weihnachtlich geschmückte Klostersande, der Budenzauber auf dem Alten Markt oder der schlanke Kirchturm von St. Nikolai.

Und nicht zu vergessen: Die Krückau. Sicher ist jeder, der hier zuhause ist, schon einmal auf dem langen Schutzdeich am Nordufer entlangspaziert: Die Krückau und Elmshorn – das gehört einfach zusammen.

Damit die Geschichte und Schönheit der Krückau noch besser erlebbar wird, geht von jedem verkauften Kalender 1 Euro in das Projekt „Stöpe-Schilder“. Sie wissen nicht, was eine Stöpe ist? Das geht wahrscheinlich ganz vielen so. Deshalb sollen Hinweisschilder an den alten Elmshorner Häusern angebracht werden, die noch solch eine „Kleine Stöpe“ haben. Gerade in Zeiten des Klimawandels ist es bestimmt gut, wenn uns die Macht des Wassers bewusst ist.

Aber auch die inneren Werte dieses Kalenders sind nicht zu verachten: Sören Doll produziert in Barmstedt Meister-Schokoladen der Extraklasse: Er verwendet belgische Schokolade, die in bester Handarbeit mit hochwertigen Zutaten veredelt wird. So sind 24 geschmackvolle Momente garantiert. Der Kalender kostet 24,99 Euro und kann beim Gartencenter Rostock vorbestellt werden. Einfach eine Mail an

info@gartencenter-rostock.de

7. Gezeiten-Projekt:

Stöpe-Schilder

( in Vorbereitung )

Bis zum Bau des Sperrwerks an der Krückaumündung (1968) mussten die Bewohner der Innenstadt von Elmshorn mehrmals im Jahr ihre Hauseingänge und Kellerfenster vor dem drohenden Hochwasser der Sturmfluten schützen. In die Schutzschienen rechts und links des Eingangs wurden Holzbretter eingeführt und der Zwischenraum mit Sandsäcken aufgefüllt. Diese Vorrichtung wurde im Volksmund „Kleine Stöpe“ genannt. An etwa 25 Häusern in der Elmshorner Innenstadt befinden sich noch solche Schienen an den Hauseingängen. Um auf dieses historische Detail hinzuweisen, möchte ich Schilder an einigen Häusern angebrringen. Um zu verdeutlichen, dass der Wasserstand der schweren Sturmflut 1962 jedoch weit darüber lag, werden auch einige Hochwassermarken integriert werden.

Weitere Krückau-Projekte

von mir finden Sie hier